SBVH-Logo-Certified-Member-2019.png

+41 79 466 88 64

hyp lounge 

junkerngasse 43

3011 bern

bettina bigler

dipl. hypnosetherapeutin omni / ngh

spezialistin Schmerztherapie

spezialistin HypnoKids®

expertin HypnoSport®

zertifiziert in Simpson Protocol®

zertifiziert in Soul & Parts Therapie

zertifiziert in Confidence Masterclass

phobien

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass eine einzige (!) Hypnosesitzung ausreichen kann, um sich endgültig von einer ganz bestimmten Phobie zu verabschieden. Die moderne, ursachenorientierte Hypnosetherapie macht es möglich, die so genannte Hypnosanalyse, welche ich als die häufigste Therapieform in meiner Praxis anwende, weil hoch effizient! Bist du bereit?

Nun aber der Reihe nach...

 

 

 
natürlich und schützend

Die Angst ist eine natürliche Schutzfunktion unseres Körpers. Die Angst setzt in uns blitzschnell die notwendigen Energien frei, um Gefahren zu erkennen und um angemessen darauf reagieren zu können. In dieser Form ist uns die Angst angeboren, sie hilft uns zu überleben.

krankhaft, belastend, gesundheitsschädigend

Die Grenze zwischen einer gesunden Portion Angst und krankhafter Angst ist fliessend. Überträgt sich die Angst in übermässiger, ja unverhältnismässiger Form auf Situationen, Gegenstände und Lebewesen, die keine reale Gefahr darstellen, dann wirkt sie für die Betroffenen sehr belastend. Sie löst verschiedene körperliche Angstsymptome aus, die nicht nur störend sind, sondern lanfgristig auch die Gesundheit beeinträchtigen.

phobien sammelsurium
Spezifische Phobien sind solche unbegründete und übermässig starke Ängste. Heute sind über hundert (!) verschiedene Phobien bekannt. Zu den häufigsten Phobien zählen heute:
  • Agoraphobie  (Angst in offenen Räumen und auf öffentlichen Plätzen)
  • Arachnophobie  (Spinnenphobie)
  • Aerophobie  (Höhenangst)
  • Aviophobie  (Flugangst)
  • Emetophobie  (Angst vor dem Erbrechen)
  • Klaustrophobie  (Platzangst)
  • Soziale Phobie  (Angst vor Negativbewertungen bei soz. Interaktionen)
  • Mysophobie  (Angst, sich anzustecken)
  • Dentophobie  (Angst vor Zahnärzten resp. zahnärztlicher Behandlung)
  • Hypochondrie  (Angst vor ernsthaften Krankheiten)
entstehung

Es gibt verschiedene Erklärungsmodelle dafür, wie Phobien enstehen können. Ängstliche Kinder haben eine Tendenz, Phobien von nahestehenden Personen zu übernehmen. Sie lernen am Beispiel der Eltern oder Geschwister, sich vor etwas zu fürchten, z.B. Mäusen, Spinnen, etc. 

Eine auch sehr plausible Erklärung ist eine Fehlkopplung im Gehirn, also "fehlerhafte" neuronale Verbindungen. Sie passieren aufgrund einer Verwechslung von Ursache und Wirkung. Der Auslöser der Angst stimmt nicht mit dem tatsächlichen Ereignis überein. 

 
hypnosetherapie hilft! 
Und meist reicht dazu eine einzige Sitzung. Dank einer einfachen Vorgehensweise findet sich der Ursprung der Phobie. Diese "Fehlverknüpfung" wird aufgelöst und ein adäquates Verhältnis zum ursprünglichen Angstauslöser etabliert. Sie fühlen sich danach äusserst befreit und gestärkt.